Oktober 6, 2022

Mixery Raw Deluxe

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Forschern gelingt es, das komplette Skelett des ersten gleitenden Reptils zu rekonstruieren

Unter Verwendung von Fossilien von drei Individuen, die über mehrere Jahre an verschiedenen Orten gesammelt wurden, entdeckten die Autoren der Studie, wie sich das gleitende Reptil bewegte, indem sie sein Skelett rekonstruierten (Charlene Letenour/Live Science).

Ein sehr primitives Reptil Sie krochen, rutschten und sprangen Durch ihre prähistorischen Lebensräume Eine verstohlene Kreatur wählte eine Lufttechnik: Gleiten.

Klein Coelurosaurus elfensis „wie ein Drache“ wurde verwendet Ein Paar Phagealen, dünne Membranen, die sich von seinem Stamm erstrecken Bis zu seinen Unterarmen entwickelt Eine flügelartige Struktur zum Reisen von Baumkrone zu Baumkrone, Entsprechend Eine neue Studie Online veröffentlicht Zeitschrift für Wirbeltierpaläontologie.

Forscher bei Französisches Nationalmuseum für Naturgeschichte Innen Paris Sie rufen die Kreatur „Erstes gleitendes Reptil der Welt“ Laut einem Bericht. Seit der Entdeckung der ersten Fossilien des Tieres 1907, Paläontologen kämpften Der Weg dieses Rennens, Es ist etwa 10 Zentimeter lang, etwa so groß wie eine menschliche Hand. Es glitt während der späten Perm-Zeit (vor 260 Millionen bis 252 Millionen Jahren) über seinen bewaldeten Lebensraum.

Vor dieser Rekonstruktion waren sich die Forscher nicht sicher, wo sich der Erreger im Körper des Tieres genau befindet (REUTERS)
Vor dieser Rekonstruktion waren sich die Forscher nicht sicher, wo sich der Erreger im Körper des Tieres genau befindet (REUTERS)

Aber jetzt Forscher glauben, das Rätsel gelöst zu haben. Verwenden Spuren auf Bäumen In diesem einzigartigen Reptilien-Ökosystem. „Der entstandene Film Ein Wald, in dem die Bäume dicht beieinander stehen, die Baumwipfel überlappen. Der Hauptautor der Studie sagte: Valentin Buffa, Paläontologe Zentrum für Antikenforschung Und das Französisches Nationalmuseum für Naturgeschichte.

„Das“, fuhr er fort, Es erlaubte den Tieren, die Bäume zu durchstreifen, ohne auf den Boden zu kommen, wo die Raubtiere waren.“ Und mit der Zeit könnte die Entwicklung von Segelfluganpassungen vorangetrieben haben, Das hat sich herausgestellt Komisch EIN Direkte Wissenschaft In einer E-Mail. „C. elfsis Es ist wahrscheinlich ein großartiger Kletterer, Es konnte sich leicht an Baumstämmen auf und ab bewegen und hatte die Fähigkeit, zwischen Ästen und Bäumen zu springen und zu rutschen, ohne weiter auf den Boden zu gehen.

Siehe auch  Wie wäre es mit dem "Begleitmodus" bei WhatsApp, mit dem Sie ein Konto auf mehreren Mobiltelefonen eröffnen können

Das vermuten die Studienautoren Wie bewegten sich gleitende Reptilien beim Wiederaufbau ihrer Skelette? Verwendung von Fossilien Von drei Personen, gesammelt über mehrere Jahre an verschiedenen Orten. „Die vollständigste davon, A Madagaskar-Skelett, „Es war genug, um fast das gesamte Skelett (etwa 90 %) dieser Spezies zu rekonstruieren“, sagte er. Komisch.

Wissenschaftler c.  Sie verglichen die vorgeschlagene Platzierung der Padegials von Elevensis mit der von modernen Gleiteidechsen (REUTERS) der Gattung Draco.
Wissenschaftler c. Sie verglichen die vorgeschlagene Platzierung der Padegials von Elevensis mit der von modernen Gleiteidechsen (REUTERS) der Gattung Draco.

Vor diesem Umbau Die Forscher sind sich über die genaue Position der Phageale nicht sicher im Tierkörper. In der neuen Studie schlugen die Autoren dies vor Flügelartige Strukturen können tief am Rumpf angeordnet sein. breitet sich aus Aus Australien (Hautknochen zwischen Brustbein und Becken) oder von der Rumpfmuskulatur. Wissenschaftler ermittelten auf dieser Grundlage Knochenzustand Denn die Weichteile der Phageales blieben bei keinem der Exemplare erhalten.

Forscher auch Vergleicht den vorgeschlagenen Standort der Phageialen von C. elfensis mit denen drin Draco, Eine Art moderner Gleiteidechsen. wird oft genannt „Fliegende Drachen“ LAgartos Drago Sie leben hauptsächlich in tropischen Wäldern Südostasien. Wissenschaftler „flexibles Werkzeug C. elfensis Sie saß tiefer auf dem Bauch als moderne Gleiteidechsen.“ Angeblich und Dracos Beine Unterstützt durch ihre langen, flexiblen Rippen.

Die erhaltenen Informationen halfen Paläontologen zu verstehen, dass diese Reptilien in Bäumen laufen können, ohne auf dem Boden zu landen, wo Raubtiere sind (Hannah Reyes Morales / The New York Times)
Die erhaltenen Informationen halfen Paläontologen zu verstehen, dass diese Reptilien in Bäumen laufen können, ohne auf dem Boden zu landen, wo Raubtiere sind (Hannah Reyes Morales / The New York Times)

Moderne Draco-Eidechsen Nicht eng verwandt mit den alten C. elfsis, Aber Beide haben sich möglicherweise entwickelt, um ähnliche Körpertypen zu haben Durch konvergente Evolution oder wenn Tiere in ähnlichen Umgebungen unabhängig voneinander ähnliche Merkmale entwickeln. Zum Beispiel, Genau wie Draco C. elfensis Spiel „Scharfe, gebogene Krallen“ Es erlaubte ihm, sich an Ästen und Baumstämmen festzuhalten, während er von Baum zu Baum reiste, und verwandelte ihn vielleicht Ein sehr effizienter Gleiter.

Siehe auch  PlayStation arbeitet an einem Remake oder Remaster von Horizon Zero Dawn und einem Multiplayer-Spin-off von Saga

„Basierend auf Dracos bekanntem Verhalten, Das empfehlen wir C. elfensis Er konnte seine Handgelenke nach hinten beugen und seine Klauenfinger zwischen den Schuppen auf der Oberseite seines Flügels verschränken.“ erklärt Komisch. „Das ist es wahrscheinlich Er verlängerte den Flügel und ließ ihn auch bei hohen Geschwindigkeiten offen bleiben. Außerdem bietet er eine gewisse Flexibilität durch leichtes Bewegen der Arme.“

Des Weiteren, „Die Länge und Krümmung der Padegials ermöglicht die Rekonstruktion eines sehr breiten Flügels C. elfensis“, er fügte hinzu. „Das hätte viel Auftrieb in der Luft erzeugt und es ihm ermöglicht, eine beträchtliche Strecke zu gleiten.“

Weiterlesen: