Mai 29, 2023

Mixery Raw Deluxe

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Das ist wichtiger als es scheint

Wir leben auf einem Planeten, dessen Oberfläche zu mehr als 70 % mit Wasser bedeckt ist. Aber dieses Material hat Zwei Wasserstoffatome und ein Sauerstoff, als Wasserdampf in der Luft, in der Bodenfeuchtigkeit und sogar in uns. Zu verstehen, wie Wasser zur Erde gelangte, ist ein großes ungelöstes Rätsel. Glücklicherweise könnten die jüngsten wissenschaftlichen Fortschritte etwas Licht auf uns werfen.

Das James Webb-Weltraumteleskop ist zu einer Schlüsselkomponente dieser Suche geworden. Das gab die NASA bekannt Zum ersten Mal in der Geschichte haben Astronomen das Vorhandensein von Wasserdampf um einen Kometen im Hauptasteroidengürtel bestätigt. Um uns besser zu verorten, nehmen wir an, dass die Entdeckung in der riesigen Region unseres Sonnensystems stattfand, die zwischen den Umlaufbahnen von Jupiter und Mars liegt.

Verdunstendes gefrorenes Wasser

Wie die Raumfahrtbehörde erklärt, ist die Entdeckung von James Webb ein wichtiger Bezugspunkt für die Erforschung der Wasserverteilung im Sonnensystem. Werkzeug Nahinfrarotspektrum Mithilfe des Teleskops (NIRSpec) konnten wir den Kometen unseres Protagonisten im Detail untersuchen 238P/Lesung. Wir haben ihn mit seinem markanten hellen Schweif, der sich von den Asteroiden abhebt, durch den Weltraum fliegen sehen.

Genau das ist einer der interessantesten Entdeckungspunkte. Jahrzehntelang haben Forscher astronomische Objekte gefunden, die alle Merkmale für die Klassifizierung als Kometen erfüllten, doch es gab Skepsis. War das, was sie sahen, wirklich Dampf oder eine andere chemische Verbindung? Beachten Sie, dass Asteroiden neben anderen Unterschieden in ihrer Zusammensetzung und ihrem Aussehen keine Schweife wie Kometen haben.

Bild des Kometen 238P/Read, aufgenommen mit NIRCam

„Mit diesen präzisen Spektraldaten aus dem Internet können wir sagen: Ja, es ist definitiv Wassereis, das diesen Effekt erzeugt“, erklärt Michael Kelly, Hauptautor der Studie. Aber damit ist die Sache noch nicht erledigt. Die fortschrittlichen Instrumente des Teleskops ergaben 238P/Read KohlendioxidfreiEin Element macht normalerweise etwa 10 % des Materials aus, das verdunstet, wenn es sich der Sonne nähert.

Siehe auch  Untitled: Legacy of Thieves Collection ist bereits die schwächste Veröffentlichung von PlayStation auf dem PC – Untitled: Legacy of Thieves Collection

Stsci 01h0gdhyky6h0cr5egsn0ddrd2

Spektraldaten, die das Vorhandensein (oder Fehlen) von Sauerstoff und Wasser in Komet 238P/Reed und Komet 103P/Hartley 2 veranschaulichen

Eine der Eigenschaften von Asteroiden besteht darin, dass sie beim Erhitzen (Verdampfen) Wasser und Kohlendioxid verlieren. Für Kelly gibt es zwei Möglichkeiten. Einerseits beanspruchte der Komet das gesamte Kohlendioxid, bevor es von James Webbs Instrumenten eingefangen wurde. Andererseits entstand es im „besonders heißen“ Teil des Sonnensystems, wo kein Kohlendioxid verfügbar ist.

Warum Hubbles Sterne acht Punkte und James Webbs sechs Punkte haben: Beugungsspitzen

„Mit Webbs Beobachtungen des Kometen Reed können wir nun zeigen, dass Wassereis das frühe Sonnensystem bewahrt haben könnte. Asteroidengürtel“ Sagt Kelly. Die Untersuchung geht jedoch weiter und die auf dem Tisch liegenden Fragen scheinen sich zu verdoppeln. Mit James Webb im Weltraum können nun andere Kometen des Hauptgürtels untersucht werden, die kleiner und schwächer sind als bisher möglich.

Bilder: NASA (1, 2, 3) | Das im Artikel vorgestellte Bild entspricht der Darstellung des Kometen 238P/Read durch einen NASA-Künstler.

Mehr Informationen: Spektroskopische Identifizierung der Wasseremission eines Hauptgürtelkometen (Natur)

In Xataka: Die Monde des Uranus bergen geheime Ozeane. Das wissen wir aus Daten, die 40 Jahre zurückreichen